AikidEo

AikidEo-simbolo

Weil die Ideale der defensiven japanischen Kampfkunst Aikido und die von Esperanto in weiten Teilen übereinstimmen, haben Mireille Grosjean und Dr. Christoph Klawe am 9. Dezember 2012 in Trier die Initiative “AikidEo” gegründet. Der Name entstammt dem Wortspiel Aikido + Eo (für Esperanto). Ziel von “AikidEo” soll es sein, den Aikidoka Esperanto näherzubringen und Esperantisten für die harmonische Kampfkunst zu gewinnen.

Aikido

Aikido ist eine Selbstverteidigungs-Kunst, die der Japaner Morihei Ueshiba (1883-1969) aus dem Daito-Ryu-Aiki-Jutsu, der geheimen Kampfkunst der Fürstenfamilie Takeda, entwickelt hat. Morihei Ueshiba wird von den Aikido-Übenden auch “O Sensei”, “Grosser Lehrer”, genannt. Geprägt durch seine religiösen Ideale betrachtete Ueshiba seine Kunst als Instrument des Friedens: ein Angreifer wird durch die Anwendung von Aikido überzeugt, dass die eigentliche Bestimmung des Menschen ein friedliches Zusammenleben in Harmonie mit den Kräften des Himmels und der Erde ist. Aus den verheerenden Techniken der Takeda entwickelte Ueshiba ein System, das nach der Auseinandersetzung Raum für eine Versöhnung lässt.
Aikido kennt keine eigenen Angriffstechniken, sondern lehrt Würfe und Handhebel, die die Energie des Angreifers umleiten und neutralisieren.

Esperanto

Die internationale Sprache Esperanto erleichtert die Verständigung zwischen Menschen verschiedener Muttersprachen. Sie ist wesentlich schneller erlernbar als nationale Sprachen – in etwa einem Drittel der Zeit oder noch weniger. Seit der Veröffentlichung 1887 hat sich Esperanto zu einer lebendigen Sprache mit vielfältigen Anwendungen entwickelt. Mehr zur Sprache selbst in der Wikipedia.

Wie Aikido und Esperanto historisch miteinander verbunden sind, erfahren Sie hier.